Mai Paprika

Sorten: rot, gelb und grün, auch 2. Wahl,  Spitzpaprika „Ramiro“, lose und im 2er-Beutel
Anbauland: Spanien oder Marokko
Nährwerte: 20 kcal/100g (grün), 37 kcal (rot),sehr  viel Vitamin C und Kalium, sowie Carotinoide, welche für die Farbe verantwortlich sind

Camposeven

„Landwirtschaft hat Zukunft - davon sind wir überzeugt!“

Innovativ und doch traditionell

In der Region Murcia, rechts oberhalb von Andalusien, findet sich der Betrieb CAMPOSEVEN, oder auch CAMPO7, einem wahren Giganten der spanischen Bio-Branche. Das Unternehmen zählt zu unseren größten Lieferanten und dem Hauptlieferanten unserer zahlreichen Demeter-Produkten.

David Camper, Gründungsmitglied und Betriebsleiter, ist ein wahrer Bio-Pionier! Die Region seines Wirkens, Murcia, ist die erste Region in Spanien, in der Biolandwirtschaft betrieben wurde. Vor über 30 Jahren hat er angefangen, noch recht klein, mit einer ökologisch betriebenen Orangenplantage. Zu seinem Unglück hat gleich zu Beginn eine Blattlausplage den gesamten Bestand zunichtegemacht, so dass der enttäuschte David zur konventionellen Landwirtschaft wechselte. Das Ergebnis war unbefriedigend, die Früchte geschmacklos. Und so gab er 1993 der Bio-Landwirtschaft eine weitere Chance – diesmal zum Glück mit Erfolg! Daraus resultierte die Gründung der Marke „Biocampo“ und 2007 des Unternehmens CAMPOSEVEN.

Der Name CAMPOSEVEN kam zustande, weil es seinerzeit 7 Erzeuger gehandelt hat, die sich zusammenschlossen. Inzwischen wuchs die Gemeinschaft auf 10 Erzeuger, wovon 8 aus der Familie von David Samper stammen. Alle Anbauer sind sehr erfahren und teilweise seit über 40 Jahren in der Landwirtschaft tätig. Hinter dem Erfolg stehen für David und seine Partner ganz klar die über 500 Mitarbeiter. Nur mit einem bestens ausgebildeten und zufriedenen Team erreichen sie ausgezeichnete Ergebnisse. Landwirtschaft hat Zukunft - davon ist CAMPOSEVEN überzeugt. Und so setzt das Unternehmen auf hochmoderne Technologien. Dabei arbeitet er schon seit Jahren eng mit der Technischen Universität von Madrid und „Plant Response Biotech“ zusammen. „Plant Response“ ist ein Pflanzen-Biotechnologie-Unternehmen, das sich auf die Erforschung von Pflanzenimmunität, der Toleranz gegenüber Trockenheit und Stress sowie auf die Effizienz der Nährstoffnutzung spezialisiert hat.

Aus Murcia stammen die ersten, spanischen Bio-Produkte

Der Sitz von CAMPOSEVEN befindet sich in „San Pedro del Pinatar“, unweit der Mittelmeerküste. Hier befindet sich die Verwaltung, das Lager und das Packhaus – ein riesiger, 8000 m2 großer Gebäudekomplex. 6000 m2 davon sind gekühlte Hallen. Die meisten der Anbauflächen liegen in Cartagena, etwa 30 km weiter südlich. Der Anbau von Obst und Gemüse blickt in dieser Gegend Spaniens auf eine lange Tradition zurück. Dafür verantwortlich sind natürlich das mediterrane Klima, die Nähe zum Meer, die milden Winter und gemäßigten Sommer, sowie die fruchtbaren und nährstoffreichen Lehmböden, die ideale Bedingungen schaffen. Hier werden auf insgesamt 832 ha Land, davon sind ca. 61 ha Gewächshäuser, sämtliche Obst- und Gemüsesorten kultiviert. Weitere 300 ha Anbauflächen befinden sich in Albacete, 2 Stunden nördlich von „San Pedro del Pinatar“, in der Region „Castilla-La Mancha“. Die Erzeuger pflegen hier 120 ha Olivenplantagen, speziell zur Ölherstellung, und 180 ha Felder mit verschiedenen Getreidearten. Insgesamt kommen die Erzeuger so auf eine stattliche Anbaufläche von ca. 1132 ha Land. Dabei hat jeder Anbauer seinen Schwerpunkt und konzentriert sich, zusammen mit seinem ausgebildeten Team und spezialisierten Agraringenieuren, auf eine kleine Sortenauswahl.

Einsatz für Natur und Umwelt

Den Anbauern von CAMPOSEVEN jedoch ist Bio nicht genug! Schon jetzt ist der größte Teil der Anbauflächen auf Demeter umgestellt. Geplant ist eine vollständige Umstellung aller landwirtschaftlichen Flächen, so das der Betrieb zu 100 % Demeter produziert. Unermüdlich investiert das Unternehmen auch in weitere Projekte, wie z.B. eine große Kompostanlage. Den Mist zur Kompostherstellung liefern 13 umliegende Höfe – im Austausch gegen die als Viehfutter begehrten Grünabfälle. Jährlich verteilen die Anbauer rund 2500 Tonnen Kompost auf ihren Feldern. 

Weiter laufen Experimente mit kompostierbaren Plastikfolien, die großflächig auf den Feldern zum Einsatz kommen. So soll gewährleistet werden, dass die vielen Plastikreste in der Umgebung nicht dauerhaft die Böden und die Umwelt belasten. 2 Jahren können die Folien verwendet werden, dann müssen sie entsorgt werden. Aufgrund der benötigten Menge und der Haltbarkeit sicherlich ein kostspieliges Unterfangen…

 


Produkte

Paprika   Broccoli   Nektarinen und Pfirsiche

Eisberg   Endivien   

Lauch   Römersalat   Staudensellerie

Galia-Melonen      Blumenkohl


 Zertifikate

eu-Bio   demeter groß png   Global groß

Seite drucken